Lesemonat Juli 2020

Und schon ist der Juli rum! Ich habe mich dem #dickebüchercamp entzogen, weil ich in den Wochen davor so viele dicke Bücher gelesen habe. Dafür hatte ich eine Menge Freude an dünnen Büchern mit mächtigem Inhalt! Hier die Juli-Liste: Lena Steinfeld/ Julia Seal – Wo sind denn all die Bienen hin? Gilles Lambert – Caravaggio„Lesemonat Juli 2020“ weiterlesen

– I am not your negro –

James Baldwin „Aber die Schwarzen in diesem Land, die Zukunft der Schwarzen in diesem Land, ist genau so hell oder so dunkel wie die Zukunft des Landes. Es liegt allein in der Hand der Amerikaner und unserer Politiker. Es liegt allein in der Hand der Amerikaner, ob sie dem Fremden den sie so lange verleumdet„– I am not your negro –“ weiterlesen

– Lesemonat Mai –

Alle Bücher – meine Favoriten Hoppla?! Ich habe tatsächlich 9 Bücher im Mai gelesen! Das hat mich ziemlich erschöpft muss ich gestehen. Es waren einige dicke Bücher dabei und neben meinen Twins hat mich das sehr gefordert. Aber ich bereue nichts! Rebecca Makkai – Die Optimisten Karosh Taha – Im Bauch der Königin Anne Enright„– Lesemonat Mai –“ weiterlesen

– Saturday –

Ian McEwan Diogenes Backlistlesen No. 16 Für die 16. Runde haben wir „Saturday“ von Ian McEwan per Umfrage gewählt. Das Buch handelt von Henry Perowne, Ende 40, erfolgreicher Neurochirurg, perfektes Leben. Am Samstag, den 15. Februar 2003, wacht er ungewöhnlich früh auf. Dieser Samstag ist kein gewöhnlicher, da eine große Demonstration gegen die Teilnahme Großbritanniens„– Saturday –“ weiterlesen

– Das Leben, von unten gesehen –

Dimitri Verhulst Liliya Dimowa: Unter dem Faschismus die ersten Krabbelversuche gemacht, unter dem Kommunismus laufen gelernt und unter einer unfähigen demokratisch gewählten Regierung das stilvolle Hinken. War das als Zusammenfassung ihres Lebens genug? Für ihren Geschmack schon. Das Leben, von unten gesehen Was für ein hammermäßig gelungenes Buch! Es ist durch und durch grandios! Dimitri„– Das Leben, von unten gesehen –“ weiterlesen