– Open Water –

Caleb Azumah Nelson Ein wunderbarer Debütroman, den ich durchweg empfehlen kann. Wenig Seiten mit sehr viel Inhalt. Zwei Schwarze Künstler verlieben sich und versuchen ihren Weg gemeinsam zu gehen. Berührend und poetisch greift Caleb Azumah Nelson Themen wie Identität, Männlichkeit und Liebe auf und wie Beziehungen in einer Welt voller Vorurteile und Gewalt funktionieren.  Leider„– Open Water –“ weiterlesen

– Von einem Sohn dieses Landes –

James Baldwin Ihr kennt diese Situation: Ihr habt Euch auf einem Gebiet eingelesen, kennt Euch relativ gut aus, könnt dazu gut diskutieren und einen Schwung Bücher ins Gespräch bringen. So weit so gut.UND DANN kommt eine Autorin oder ein Autor daher und wischt mit ein paar genialen Sätzen und Logik all das mit einer Leichtigkeit„– Von einem Sohn dieses Landes –“ weiterlesen

– Mittelalte Männer –

Richard Russo Mittelalte Männer von Richard Russo ist die Lektüre, die #dickebüchercamp mit #sommerlese genial verbindet.Ich hatte riesigen Spaß dieses witzige, groteske und melancholische Werk zu lesen. Wir begleiten William Henry „Hank“ Devereaux Jr., wie er als Anglistikprofessor und ehemaliger Autor mittleren Alters, an einer kleinen Universität in Pennsylvania für Unruhe sorgt. Unter seinen Kolleg*Innen als ewig witzelnder Störenfried„– Mittelalte Männer –“ weiterlesen

– Mein Bruder –

Jamaica Kincaid Jamaica Kincaid schreibt über ihren Bruder, den sie nicht liebte, den sie fast sein ganzes Leben nicht kannte und erst auf den letzten Metern kennenlernte, bevor er an den Folgen seiner Aids-Erkrankung starb.Obwohl sie ihn zuletzt als kleinen Jungen gesehen hat und auch sonst kaum noch Verbindungen zu dem Leben in Antigua findet,„– Mein Bruder –“ weiterlesen

– Die Gäste –

Katharina Hacker Nachdem der Rechtsanwalt von Friederikes Großmutter ihr eröffnet, dass sie ein Café in der Pohlstraße geerbt hat, fügt sie sich bereitwillig, kündigt ihre Stelle nach 25 Jahren am Institut für schwindende Idiome und macht sich an ihre neue Aufgabe. Durch den ehemaligen Inhaber kommt sie zu der polnischen Kellnerin Kasia und ihrem Freund„– Die Gäste –“ weiterlesen

– Das Mädchen, das man ruft –

Tanguy Viel Als der ehemals gefeierte Boxer Max Le Corre seinen Arbeitgeber um Hilfe für seine 20 jährige Tochter Laura bittet, kann er sich wohl kaum ausmalen, wozu das führt. Der Bürgermeister Quentin Le Bars verhilft der hübschen Laura zu einer Wohnung und Arbeit, aber bereits mit Hintergedanken, wie sie sich erkenntlich zeigen kann. Laura„– Das Mädchen, das man ruft –“ weiterlesen

– The Handmaids Tale –

Margaret Atwood Frighteningly foresighted when it gets to the latest news. A dystopian novel about Offred living in gilead, formerly known as the United states of America. After a revolution the country turned into a patriarchal society with religious fanaticism. Among the biggest losers of the new system are women. They belong to the lowest„– The Handmaids Tale –“ weiterlesen