– Da wo sonst das Gehirn ist –

Sebastian Stuertz Muss es denn noch ein Coming-of-Age Roman sein? In diesem Fall sage ich ganz klar: JA! Nachdem die 17jährige Alina auf der alten Schule gemobbt wurde, sieht sie dem Start an der neuen künstlerisch ausgerichteten Einrichtung erst einmal skeptisch entgegen. Ihre Mutter Ulli ist von Beruf Clown (seriously), ihren Vater hat sie nie„– Da wo sonst das Gehirn ist –“ weiterlesen

– Zusammenkunft –

Natasha Brown Die namenlose Schwarze Protagonistin und Ich-Erzählerin hat einen gutbezahlten Job in Londons Finanzdistrikt, eine Eigentumwswohnung, einen weißen Freund, der sie bei einer “Zusammenkunft” seiner Familie vorstellen möchte. Aufstieg war nur durch kräftezerrende Anpassung möglich. Doch dieser Erfolg wird ihr aberkannt. Weiße Kolleg:innen reden von einer Diversity Quote, die erfüllt werden musste oder wie„– Zusammenkunft –“ weiterlesen

– Große Gefallen –

Lillian Fishman Eve lebt mit ihrer Partnerin Romi in einer festen Beziehung. Eines Tages lädt sie anonym Nacktfotos von sich hoch um sich auszuleben. Eine der ersten Reaktionen darauf ist die eingehende Nachricht von Olivia. Sie möchte sich gerne treffen. Olivia, jung und schüchtern mit wunderschönen Locken, möchte Eve gerne ihren Freund vorstellen. Nach anfänglichem„– Große Gefallen –“ weiterlesen

– Dshamilja –

Tschingis Aitmatow Meine Gedanken verweilen seit zwei Tagen bei diesem  literarischen Kleinod. Dshamilja von Tschingis Aitmatow ist eine knapp 80 Seiten starke Novelle über die Liebe aus dem Jahre 1958. Erzählt wird die Liebesgeschichte aus der Sicht des 15jährigen Jungen namens Said. Sein Bruder Sadyk kämpft im Krieg an der Front, sodass seine Schwägerin Dshamilja„– Dshamilja –“ weiterlesen

– Open Water –

Caleb Azumah Nelson Ein wunderbarer Debütroman, den ich durchweg empfehlen kann. Wenig Seiten mit sehr viel Inhalt. Zwei Schwarze Künstler verlieben sich und versuchen ihren Weg gemeinsam zu gehen. Berührend und poetisch greift Caleb Azumah Nelson Themen wie Identität, Männlichkeit und Liebe auf und wie Beziehungen in einer Welt voller Vorurteile und Gewalt funktionieren.  Leider„– Open Water –“ weiterlesen

– Von einem Sohn dieses Landes –

James Baldwin Ihr kennt diese Situation: Ihr habt Euch auf einem Gebiet eingelesen, kennt Euch relativ gut aus, könnt dazu gut diskutieren und einen Schwung Bücher ins Gespräch bringen. So weit so gut.UND DANN kommt eine Autorin oder ein Autor daher und wischt mit ein paar genialen Sätzen und Logik all das mit einer Leichtigkeit„– Von einem Sohn dieses Landes –“ weiterlesen

– Die Gäste –

Katharina Hacker Nachdem der Rechtsanwalt von Friederikes Großmutter ihr eröffnet, dass sie ein Café in der Pohlstraße geerbt hat, fügt sie sich bereitwillig, kündigt ihre Stelle nach 25 Jahren am Institut für schwindende Idiome und macht sich an ihre neue Aufgabe. Durch den ehemaligen Inhaber kommt sie zu der polnischen Kellnerin Kasia und ihrem Freund„– Die Gäste –“ weiterlesen