– Wellen –

Heinz Helle Als der Protagonist mit einem Freund, der in China lebt, telefoniert und dieser ihm per FaceTime die leeren Straßen (Lockdown) zeigt, dachte ich: Hat die Covid-Pandemie nun auch die Literatur endgültig erreicht? In Wellen von Heinz Helle geht es um den seit kurzem zweifachen Familienvater Heinz, den der Alltag zwischen Windeln, Hausarbeit und„– Wellen –“ weiterlesen

– Das Meer am 31. August –

Jürgen Hosemann Ein Mann beschließt sich vierundzwanzig Stunden ans Meer zu setzen und aufzuschreiben, was er sieht. Es ist ein Kommen und Gehen von Menschen, die schwimmen, tauchen, sich lieben, umhergehen. Ab und zu hört er das Horn eines Schiffes oder bemerkt das sich ständig verändernde Licht. Die Zeit scheint manchmal still zu stehen und„– Das Meer am 31. August –“ weiterlesen