– Die Summe des Ganzen –

Steven Uhly

In Hortaleza, einem Vorort Madrids, verrichtet der 50jährige Padre Roque de Guzmán seine Pflicht indem er den Menschen der Gemeinde die Beichte abnimmt und die Absolution erteilt.

Normalerweise (er-)kennt er seine Schäfchen und hat es meistens mit dem prügelnden Ehemann oder den Ehebrechern zu tun, doch als eines Tages ein Fremder auf der anderen Seite Platz nimmt, horcht er auf.

Hinter der Trennwand des Beichtstuhls sitzt ein Nachhilfelehrer, der zuerst mehrmals während der Beichte die Flucht antritt, bevor er wagt über seine Sünden zu sprechen.

Nach mehreren Anläufen gesteht der bibelfeste Lucas Hernández, dass er sich zu seinem zehnjährigen Schüler Armando hingezogen fühlt. Dieser singt zufälligerweise auch im Knabenchor unter der Leitung Guzmáns. Bisher ist es nur ein Begehren, doch dem Sünder scheint der Kampf gegen das Verlangen von Tag zu Tag unerträglicher, der Drang nachzugeben immer verlockender.

Padre de Guzmán rät ihm sofort den Kontakt zu dem Kind abzubrechen. Mit allen erdenklichen theologischen Ratschlägen, versucht er dem Beichtenden den rechten Weg zu weisen.

Bei den nahezu täglichen Beichtbesuchen Lucas’ kommt es zu theologischen Wortwechseln par excellence. Der Sünder leidet Qualen aber versucht die bevorstehende Tat gleichermaßen zu romantisieren. Der Priester scheint den Sünder zu verstehen, ist jedes Mal aufgeregt, wenn er dessen Schritte näher kommen hört. Warum liegt ihm soviel daran Lucas’ zu bekehren…langsam treten die Wahrheit und wahren Beweggründe des Padre ans Licht. Er ist nicht grundlos nach Hortaleza versetzt worden…

Ein zutiefst aufwühlender, mitreißender Roman. Steven Uhly spricht schonungslos die skandalhafte Auseinandersetzung mit Kindesmissbrauch in der Kirche an. Es gibt nur Lippenbekenntnisse, Vertuschung und Versetzungen. Von Gerechtigkeit für die vielen Opfer kann keine Rede sein. Das Buch bleibt durchgehend spannend, die Diskussionen im Beichtstuhl kraftvoll, die Figuren durchdacht. Immer wieder hält man den Atem an, sobald Lucas im Beichtstuhl Platz nimmt. Hat er sich an Armando vergangen? Man wagt es kaum weiterzulesen, bleibt aber dennoch gefesselt und möchte den armen Jungen irgendwie beschützen.

Das mutige Buch eines mutigen Autors. Steven Uhly zeigt uns, dass wir nicht wegsehen dürfen, dass es nötig ist Ungeheuerliches auszusprechen und darüber das Verleugnung und heimliche Entschädigungszahlungen keine Lösungen sind.

Ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht von booksandtwins

Books/ Twinmom/ Reader/ Writer There's just parts of me that you can't have. No-one can.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: