– Sonny’s Blues –

James Baldwin

“Then they all gathered around Sonny, and Sonny played. Every now and again one of them seemed to say, Amen. Sonny’s fingers filled the air with life, his life. But that life contained so many others. And Sonny went all the way back, he really began with the spare, flat statement of the opening phrase of the song. Then he began to make it his. It was very beautiful because it wasn’t hurried and it was no longer a lament. I seemed to hear with what burning he had made it his, with what burning we had yet to make it ours, how we could cease lamenting. Freedom lurked around us and I understood, at last, that he could help us to be free if we would listen, that he would never be free until we did. Yet, there was no battle in his face now. I heard what he had gone through, and would continue to go through until he came to rest in earth. He had made it his: that long line, of which we knew only Mama and Daddy. And he was giving it back, as everything must be given back, so that, passing through death, it can live forever.”

Ein namenloser Ich-Erzähler liest in der Zeitung über die Verhaftung eines Mannes wegen Heroinkonsum und Verkauf. Es ist sein jüngerer Bruder Sonny, von dem er seit Jahren entfremdet ist.

Während Sonny einen wilden Lifestyle als Jazz-Musiker (Piano) geführt hat, wurde sein Bruder ein Lehrer für Algebra und führt ein pflichtbewusstes Leben als Ehemann und Vater.

Die Tochter des Erzählers verstirbt an Polio, was ihn dazu bewegt sich bei Sonny zu melden.

Nach seiner Haftentlassung zieht dieser bei der Familie seines Bruders ein.

Nach einiger Zeit lädt Sonny seinen Bruder zu einem seiner Auftritte in einem Nachtclub ein, damit sie sich wieder näher kommen.

Die Brüder, deren Lebenswandel nicht unterschiedlicher sein könnten, erkennen dass sie trotz aller Unterschiede in der gleichen Position sind, wieder in Harlem leben und selbst die Kinder des Ich-Erzählers vor den gleichen Problemen und Herausforderungen stehen wie er selbst sein gesamtes Leben.

“I was yet aware that this was only a moment, that the world waited outside, as hungry as a tiger, and that trouble stretched above us, longer than the sky.”

. Ein Kleinod voller Symbolik, Anspielungen und Kritik.

[unbezahlte Werbung/ selbstgekauft] @ernstklettverlag 

Veröffentlicht von booksandtwins

Books/ Twinmom/ Reader/ Writer There's just parts of me that you can't have. No-one can.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: